GoldMike Mk2

Zweikanaliger Mikrofon- und Instrumentenvorverstärker

Der GoldMike Mk2 kombiniert Class-A-Transistor mit Röhren-Verstärkertechnik.

Die Transistorstufe ist in diskret mit Einzeltransistoren in Class-A-Technik aufgebaut und arbeitet seriell mit einer Röhrenvorstufe zusammen, die drei Verstärkungsstufen hinzuaddieren kann – von leichter bis starker Sättigung.

 
1.299

1.478€ mit AD 24/192

Unverb. Verkaufspreis
inklusive 19% MwSt
Entscheidenden Anteil am Erfolg des GoldMike hat das Vorverstärkerkonzept, das Transistor- und Röhrenvorverstärkungsstufen kombiniert, um gezielt die Vorteile beider Techniken auszunutzen.

Die Leistungsfähigkeit und Rauscharmut hochwertiger Transistorschaltungen wird um den offenen und musikalisch vorteilhaften Klangcharakter der Röhrenvorverstärkung ergänzt. Der hybride Aufbau gewährleistet bei geringem Grundrauschen deutlich höhere Vorverstärkungen im Vergleich zu reinen Röhrenvorverstärkern, so dass der GoldMike Mk2 sehr vielseitig einsetzbar ist, etwa auch mit Mikrofonen mit sehr geringer Ausgangsspannung (z. B. Bändchenmikrofone). Bei der hybriden Bauweise ist zudem die Ansteuerung der Röhre immer identisch, daher ist eine konstante Klangqualität über alle Vorverstärkungswerte gewährleistet.
Die Transistorstufe ist in diskreter Class-A-Technik aufgebaut, das heißt die Schaltung besteht 16 Einzeltransistoren pro Kanal (keine ICs). Details und hohe Frequenzen werden sauber und verzerrungsarm verstärkt und haben eine größere und stabilere klangliche Abbildung.

Zur Filterung von Gleichspannungsanteilen kommt eine eigens entwickelte Servo-Schaltung zum Einsatz, so dass auf Koppelkondensatoren verzichtet werden konnte, deren Nachteile Hochpassfilter-Effekte wären: Bassanteile gingen umso mehr verloren, je höher die Vorverstärkung ist.
Der Anteil der Röhrenvorverstärkung kann in drei Stufen zugeschaltet werden: Im Standardmodus (+6dB) wird die Röhrenstufe „sauber“, also ohne direkte Sättigung durchlaufen, so dass hauptsächlich die offene, räumliche Charakteristik der Röhren mitgenommen wird.

Mit den über den Tube Amp-Schalter wählbaren +12dB und +18dB-Ansteuerungen kann klanglich variabler gearbeitet werden. Je höher der Eingangspegel, desto deutlicher treten Sättigungseffekte auf. Leichte Übersteuerungen der Röhre und demzufolge subtile bis moderate Sättigungseffekte erzeugen weniger hörbare Verzerrungen, ergeben aber schon einen Röhren-Limiting-Effekt. Dazu sollte die 12-dB-Schalterstellung gewählt werden und die Gain-Regelung nicht zu hoch gefahren werden.
In der +18-dB-Stellung des Tube Amp-Schalters produziert die Röhre bei hohen Pegeln ein deutlich wahrnehmbares Sättigungsverhalten und entsprechend kräftige Verzerrungen.

Der Ausgangspegel der Röhrenstufe wird dabei automatisch um den eingestellten Wert abgeschwächt, so dass die Gesamtverstärkung sich nicht ändert – der mit dem Gain-Regler bestimmte Vorverstärkungswert wird also nicht beeinflusst. Es kann daher sehr einfach und bequem die Ansteuerung der Röhre eingestellt werden, um Klangvariationen durch die Röhrensättigung zu nutzen.
Der Instrumenteneingang ist ein diskret aufgebauter Impedanzwandler, der ebenfalls im Class-A-Modus arbeitet. Die Basis ist ein rauscharmer Feldeffekttransistor, der durch seinen sehr hohen Eingangswiderstand als Impedanzwandler ideal geeignet ist. Ab hier übernimmt dann die Clean Gain-Stufe die Vorverstärkung.
  • Diskrete Class-A-Transistorstufe
  • Röhrenvorverstärkung in drei schaltbaren Ansteuerungen
  • Zweistufig schaltbare FLAIR-Schaltung zur Präsenzintensivierung
  • Peak/FET Limiter
  • Polarity-Umkehrstufe
  • 48-Volt Phantomspeisung
  • VU-Anzeigen mit zweifacher Anzeigenbereichsumschaltung
  • Instrumenteneingang auf der Frontseite, separate Mikrofon- und Line-Eingänge auf der Rückseite
  • Alle Schaltfunktionen werden über gekapselte Relais mit vergoldeten Kontakten ausgeführt
Der Peak-Limiter basiert auf Dioden, deren besondere Kennlinie einen schönen, analogen Sättigungseffekt produziert und so die Signalspitzen unauffällig limitiert werden Im Unterschied zu VCA- oder FET-Limitern eignet sich der deutlich schnellere Dioden-Limiter besser zum reinen Peak-Limiting. Selbst Transienten im Mikrosekunden-Bereich werden sicher abgefangen, er ist also sehr gut als Protektion für die A/D-Wandler-Aussteuerung geeignet.
Der GoldMike Mk2 verfügt über die Flair-Klangoptimierung. Diese Schaltung nutzt die angenehmen Klangeigenschaften der Spulen in Kombination mit der Röhre, um den Präsenzbereich hervorzuheben. Die Präsenzintensivierung mit dieser Schaltung klingt im Vergleich zur reinen Frequenzanhebung über EQs unauffälliger und ist ideal für Stimmen und akustischen Instrumenten, um den Obertonbereich zu intensivieren. Das aufgenommene Signal gewinnt an Detailreichtum, Verständlichkeit, Präsenz und Durchsetzungsvermögen. Bearbeitete Signale setzen sich daher in der Mischung besser durch.

Der Bereich zwischen 1,5kHz und 20kHz bei einer Center-Frequenz von 6kHz wird breitbandig betont. Die Betonung kann in zwei unterschiedlich starken Stufen vorgenommen werden: Bei Schalterstellung High liegt die Betonung bei 2,5dB, in der Schalterstellung Med. liegt die Anhebung bei 1,5dB. In der Schalterstellung Off wird die komplette Flair-Stufe deaktiviert.
Optional kann die GainStation 1 mit einem Eingangsübertrager von Lundahl und einem 24/192 AD-Wandler ausgestattet werden.

Für alle, die die gainStation 1 gerne in ein 19-Rack einbauen möchten ist eine Rackwanne erhältlich, die bis zu vier GainStation 1 Platz bietet.
Frequenzgang
  • ‹10Hz bis 90kHz (-3dB)
Eingangsimpedanzen
  • Mikrofon, XLR: 2,8kOhm
  • Line In, Klinke: 10kOhm
  • Instr. In Klinke: 1mOhm
  • Ausgangsimpedanz: (XLR- und Klinke): 50 Ohm
THD+N
  • Eingangspegel -30dBu, Verstärkung 30dBu: 0,016 %
  • Eingangspegel -40dBu, Verstärkung 40dBu: 0,017 %
  • Eingangspegel -50dBu, Verstärkung 50dBu: 0,022 %
  • Eingangspegel -60dBu, Verstärkung 60dBu: 0,048 %
Rauschen (A-bewertet, R=40Ohm)
  • Verstärkung 30dB: -91,2dBu
  • Verstärkung 40dB: -86,6dBu
  • Verstärkung 50dB: -78,7dBu
  • Verstärkung 60dB: -69,3dBu
  • Dynamikumfang (Verstärkung 30dB): 110dB
E.I.N.
  • 128dBu
Max. Eingangspegel
  • Mikrofon, XLR: +7dBu
  • Mikrofon, XLR + PAD: +28dBu
  • Line In, Klinke: +23dBu
  • Instr. In Klinke: +7dBu
  • Instr. In Klinke + PAD: +14dBu
Max. Ausgangspegel
  • Symmetrisch, XLR+ Klinke +26,8dBu
  • Unsymmetrisch, XLR+ Klinke +21,5dBu
Gleichtaktunterdrückung
  • 1 KHz, Verstärkung 30dB: ›75dB
  • 10 KHz, Verstärkung 30dB: ›75dB
Leistungaufnahme
  • 25W
Maße & Gewicht
  • B x H x T (mm) 482 x 88 x 210
  • 4,1kg


0dBu = 0,775V. Technische Änderungen vorbehalten.

 
Bilder

Klicken Sie auf ein Bild, um es in hoher Auflösung zu laden.