GainStation 8 Mk2

8-kanaliger Mikrofon- und Instrumentenvorverstärker

Die GainStation 8 Mk2 ist ein 8-kanaliger High-End-Vorverstärker, der mit einer internen Betriebsspannung von 60V arbeitet.

Die Kombination von Clean-Gain-Transistorstufe (bis 63dB) und zuschaltbarer Tube-Gain-Stufe ( zusätzlich +26dB) gewährleistet höchste klangliche Vielfalt. In jeder Situation kann das Beste aus beiden Welten genutzt werden, um perfekte Ergebnisse zu erzielen.

 
5.999

Unverb. Verkaufspreis
inklusive 19% MwSt
Die GainStation 8 Mk2 ist als hochwertiges Studio-Front-End bestens geeignet, alle Signale in herausragender Qualität zu verstärken.

Eine gute Aufnahmequalität ist entscheidend. Wie so schön bildlich gesagt wird: "You can't polish s**t." Um eine bessere Verständlichkeit oder eine bessere Transparenz eines Instrumentes zu erreichen, sind Bearbeitungen mit EQs oder Kompressoren nicht mehr so häufig erforderlich, wenn schon bei der Aufnahme beste Qualität erzielt wurde.
Die GainStation-Vorverstärker basieren auf neu entwickelten, diskret aufgebauten Hochleistungskomponenten und -schaltungen im 60-Volt-Betrieb – das entspricht etwa der doppelten Betriebsspannung herkömmlicher Vorverstärker. Daraus resultiert u. a. der hohe Dynamikumfang von ›130dB.

Herzstück der GainStation 8 Mk2 sind diskret aufgebaute Operationsverstärker, die im Class A-Modus arbeiten. Im Class-A-Modus bleiben beide Endtransistoren immer in einem leitenden Zustand, so dass Übernahmeverzerrungen vermieden werden. In konventionellen Class-B-Verstärkern übernimmt je ein Transistor ein Halbwelle, so dass beim plötzlichen Wechsel von einem auf den anderen Transistor Verzerrungen entstehen. Class-A-Betrieb erfordert immer einen hohen Ruhestrom (hier ca. 6 mA, also etwa das Dreifache des Komplettverbrauchs konventioneller Verstärker), der sich zwangsläufig in hoher Temperaturentwicklung äußert.
In der Clean Gain-Stufe kommt ein diskret aufgebauter, symmetrischer Instrumentationsverstärker zum Einsatz. Auch er arbeitet im Class-A-Modus. Durch die besondere Schaltungsanordnung ist der Frequenzgang bei jeder Verstärkung nahezu gleich. Mit einer Anstiegsgeschwindigkeit von über 100V/µs ist er in der Lage, auch schnelle Details und hohe Frequenzen sauber und verzerrungsarm zu verstärken. Ein Operationsverstärker wandelt anschließend das Ausgangssignal des Instrumentationsverstärkers in ein unsymmetrisches Signal, welches dann von der Röhre verarbeitet werden kann.
Auch der Röhrentyp 12 AX 7 LPS von Sovtek wurde nach umfangreichen Tests und Hörvergleichen ausgesucht. Sie besticht durch ihre guten Rauschwerte und durch ein offenes und klares Klangbild. Als Entkopplungs-Kondensator wird ein WIMA-MKP-Typ eingesetzt, der mit 2,2µF sehr großzügig bemessen ist, um auch im Bassbereich druckvoll und sauber zu arbeiten. Hinter der Röhre passt ein Impedanzwandler das hochohmige Signal der Röhre optimal an die Ausgangsstufe an.
Der Instrumenteneingang ist ein diskret aufgebauter Impedanzwandler, der ebenfalls im Class-A-Modus arbeitet. Die Basis ist ein rauscharmer Feldeffekttransistor, der durch seinen sehr hohen Eingangswiderstand als Impedanzwandler ideal geeignet ist. Ab hier übernimmt dann die Clean Gain-Stufe die Vorverstärkung.
Die Eingangs-Differenzverstärker sind mit Transistorpaaren aufgebaut, welche jeweils in einem Gehäuse zusammengefasst, besonders eng toleriert und thermisch gekoppelt sind. Die Abweichungen zwischen den beiden Transistoren des Differenzverstärker -verursacht durch einen Thermodrift- sind minimal und die Gleichtaktunterdrückung damit hoch während die THD-Werte konstant niedrig bleiben.

Eine Ausgangsstufe arbeitet als Stromverstärker, die mit über 6mA Ruhestrom auch reinen Class-A-Betrieb bietet. Auch die Auswahl der Transistoren und Widerstände hatte maßgeblichen Einfluss auf den Klang. Dafür wurden wiederum viele verschiedene Muster hergestellt und durchgehört. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Der Operationsverstärker hat eine Anstiegsgeschwindigkeit von über 100V/µs und ist damit um ein Vielfaches schneller als industrielle Operationsverstärker. Die Einschwingvorgänge von Instrumenten (Transienten) werden mit einer hohen Präzision abgebildet – ein entscheidender Faktor für einen offenen, luftigen Klang.
Die diskreten Operationsverstärker der Ausgangsstufe können problemlos auch lange Kabelwege treiben. Es wurde weitgehend auf Koppelkondensatoren verzichtet, um ihre klanglichen Nachteile (diffus, verschleifend, Dynamikverlust) zu vermeiden. Um dennoch Gleichspannungsanteile zu eliminieren, werden aktive Servo-Schaltungen benutzt.
Um die Audiosignalwege so kurz wie möglich zu halten, werden alle Schaltfunktionen über optimal platzierte, gekapselte Relais mit vergoldeten Kontakten ausgeführt (die Bedienschalter steuern also nur die Relais). Für den Audiosignalbereich werden im Vergleich ausgesuchte Widerstände mit 0,1% Toleranz benutzt, da auch die Widerstände maßgeblichen Anteil am Klang der GainStation 8 Mk2 haben.

Bei der Beschaltung der Operationsverstärker kommen beste FKP-Folienkondensatoren zum Einsatz. Im Gegensatz zu herkömmlich eingesetzten keramischen Typen klingen die FKP-Typen viel offener und haben eine deutlich natürlichere Dynamik.

Die Platinen haben besonders große Masseflächen, um eine gute Abschirmwirkung zu erhalten.
Die Ausstattung umfasst Limiter im Peak- und FET-Modus vor dem Ausgangspegelregler, dreistufige Impedanzanpassung des Mikrofoneingangs, Phasenumkehrschalter, Hochpassfilter (50Hz), 48V Phantomspeisung, Quellenwahl und eine LED-Austeuerungsanzeige mit variierenden Helligkeitswerten.
Optional können in beliebig vielen Kanälen Eingangsübertrager von Lundahl verbaut werden.

Frequenzgang

‹1Hz-125kHz (Clean Gain 30dB, Tube Gain aus, +/- 0.5 dB)
‹1Hz-310kHz (Clean Gain 30dB, Tube Gain aus, +/- 3 dB)
‹1Hz-125kHz (Clean Gain 30dB, Tube Gain 1dB, +/- 3 dB)

THD+N

0,00038 % (Clean Gain 24 dB, Tube Gain aus, 20-22 kHz, +25 dBu Ausgangspegel)
0,032% (Clean Gain 23dB, Tube Gain 1dB, 20-22kHz, +25dBu Ausgangspegel)

Rauschen

-99,6 dBu (Clean Gain 10dB, Tube Gain aus, 20-22 kHz, A-bewertet)
-94,6 dBu (Clean Gain 30dB, Tube Gain aus, 20-22 kHz, A-bewertet)
-68,4 dBu (Clean Gain 60dB, Tube Gain aus, 20-22 kHz, A-bewertet)
-86,5 dBu (Clean Gain 20dB, Tube Gain 10 dB, 20-22kHz, A-bewertet)

E.I.N. 128,4 dB (Clean Gain 60dB, Tube Gain aus, 20-22kHz, A-bewertet, 40 Ohm)

Dynamikumfang (20-22kHz, A-bewertet): ›130 dB

Gleichspannungsunterdrückung ›80 dB

(Clean Gain 30dB, Tube Gain aus, 1kHz, Input -30dBu, ohne Lundahl-Transformer)

Maximale Ausgangspegelspannung: +34 dBu

Max. Eingangspegelspannung (Mic Input, Hi-Z Input): +17 dBu

Eingangsimpedanz (Instrument Input): ›1 MOhm

Ausgangsimpedanz ›75Ohm

Phantomspeisung 48 V +/-2 V

Leistungsaufnahme 140W

Maße & Gewicht:/p>

(B x H x T): 482 x 88 x 237mm
Gewicht: 6,3kg
Externes Netzteil – Maße: 219 x 85 x 257 mm
Gewicht Netzteil inkl. Kabel: 6,8kg



0dBu = 0,775V. Technische Änderungen vorbehalten.

Bilder

Klicken Sie auf ein Bild, um es in hoher Auflösung zu laden.