Crimson

USB Audio Interface + Monitor Controller

Der Crimson kombiniert ein Audio Interface mit hochwertigen Vorverstärkern und einem voll ausgestatteten analogem Monitor Controller. Mit nur einem Gerät kannst Du spielen und abspielen, aufnehmen und wandeln, regeln und abhören.

Daher ist alles, was Du grundsätzlich für eine professionelle Aufnahme brauchst, ein Crimson und ein Audio-Rechner.

Eingestelltes Produkt

Nachfolger: Crimson 3

Revision 1 oder 2?

Siehe Seriennummer:

  • 2 originale SPL-Mikrofonvorverstärker in diskreter Technik

  • 2 Instrumentenvorverstärker mit +22dBu Übersteuerungsfestigkeit

  • 4 symmetrische Line-Eingänge

  • 8 Stereo-Abhörkanäle

  • 6+6 kanaliges USB-Interface mit 24Bit/192kHz-Wandler

  • iPad-Recording/Monitoring (Hot-Plugging ohne Neustart)

  • 2 separate Kopfhörerverstärker

  • 2 Stereo-Lautsprecherausgänge

  • Auch ohne DAW für Play-Along und Abhören nutzbar

  • Latenzfreies, analoges Abhören in bester Qualität

  • Schnelle Ein-Knopf-Abhörmischung

  • Individuelles Künstler-Abhörsignal mit Talkback-Vorbereitung

  • 34V Betriebsspannung für professionellen Pegel bis +22dBu

  • Pro-Level-Boost für Consumer-Geräte und MP3-Player/Smartphones

  • Hi-Speed USB 2.0 (480MBit/s), MIDI I/O, S/P-DIF I/O

  • WIN XP, Vista, 7, 8, 10 (32/64 Bit)

  • MAC OSX ab 10.6, iOS ab 6

  • HxBxT: 60x330x207 mm

  • Made in Germany

Der Crimson ist für den Audio-Rechner gemacht. Aber Du kannst auch ohne Rechner eine Menge damit machen: schließ ein Instrument an und spiel, verbinde ein Mikro und sing dazu. Misch Dein eigenes Abhörsignal mit Playback- oder Guide-Tracks von jedem Player – inklusive Smartphone.

Dir gefällt, was Du gerade spielst? Wirf den Rechner an und nimm es auf.

Der Crimson bietet in seiner Preisklasse ein völlig neues Klangniveau. Du bekommst den Sound eines edlen „Boutique“-Geräts für einen Bruchteil des Preises, der für diese Qualität bisher gerechtfertigt war.
2 x Mikrofon (XLR) 2 x Instrument (Klinke) 4 x Line (Klinke, symmetrisch) 2 x S/P-DIF Du kannst immer vier analoge Aufnahmekanäle gleichzeitig nutzen. Einschließlich S/P-DIF kannst Du insgesamt sechs Kanäle gleichzeitig aufnehmen.
4 Kanäle über USB (DAW 1-4)
2 Klinkeneingänge (Line, symmetrisch) 2 Cinch-Eingänge (Line, unsymmetrisch) 1 Stereo-Miniklinke (3,5 mm, unsymmetrisch)
1 USB 1 S/P-DIF Stereo-Eingang (coax) 1 MIDI
Speakers A: 2 XLR-Buchsen (symm.) Speakers B: 2 Klinkenbuchsen (symmetrisch, mit Trimmern) 2 Kopfhöreranschlüsse (Stereoklinken)
1 USB 1 S/P-DIF Stereo-Ausgang (Coax) 1 MIDI
  • USB 2 Audio-/MIDI-System
  • 32 Bit Hochleistungs-Mikro-Controller
  • 24 Bit Audioverarbeitung
  • 6 Eingangs- und 4 Ausgangskanäle bei 192 kHz (6/6 bei 96 kHz)
  • Abtastraten: 44.1 kHz, 48kHz, 88.2kHz, 96kHz, 176.4kHz oder 192kHz
  • Fixe Master-Clock für geringstmöglichen Jitter
  • Direktes 1:1-Audio (Keine Abtastratenumwandlung, keine Clock-Wiederherstellung)
  • S/P-DIF- und MIDI-Ein- und Ausgänge
  • Interne und externe Clock wählbar oder automatische Erkennung
  • Für Windows XP/Vista/7/8/10 (32 & 64 Bit) und Mac OS X ab 10.6
  • Multi-Application-Mode, simultanes ASIO- und/oder WDM-Playback
  • Extrem latenzarme Mac OS X HAL- sowie Windows ASIO- & WDM-Treiber (1 ms)
  • Treiber-Feedback-Sychronisation zur Hardware-Clock
  • ASIO-Bedienoberfläche für WIN & MAC
  • Kompatibel zu USB Audio Class 2.0 (Asynchroner Modus)

Neue Features der 2. Revision:

  • Monitoring einer Digitalquelle (SPDIF SOURCE) jetzt ohne DAW (Stand-Alone-Betrieb) möglich.

  • Artist Mode per Dip-Schalter blockierbar, wenn SPK B für 2. Lautsprecherpärchen verwendet wird.

  • Verbesserte Pegelanpassung durch Pegelbereichs-Dip-Schalter

  • Verbesserter Mic Gain-Potentiometerverlauf

  • Verbesserter Überspannungsschutz der Mikrofoneingänge

  • Verlängerte Leuchtdauer (Peak Hold) der -6dB LEDs

  • Verlängerte Leuchtdauer (Peak Hold) der MIDI LED

Eingangsbuchsen
  • Mikrofoneingang 1 und 2: XLR
  • Line-Eingänge 1–2: 6,3mm Stereoklinke
  • Instrumenteneingang: 6,3mm Stereoklinke
  • Quelleneingang Source 1: 6,3mm Stereoklinke
  • Quelleneingang Source 2: Cinch
  • Quelleneingang Source : Mini-J
Ausgangsbuchsen
  • Lautsprecherausgang Speaker A: XLR
  • Lautsprecherausgang Speaker B: 6,3mm Stereoklinke
  • Kopfhörerausgänge 1 und 2: 6,3mm Stereoklinke
Eingangsimpedanzen
  • Mikrofoneingang: 10 kOhm
  • Line-Eingang: 10kOhm unsymmetrisch, 20kOhm symmetrisch
  • Instrumenteneingang: 1,1 MOhm
  • Quelleneingang Source 1: 10kOhm unsymmetrisch, 20kOhm symmetrisch
  • Quelleneingang Source 2: 10kOhm unsymmetrisch
  • Quelleneingang Source 1: 10kOhm unsymmetrisch
Ausgangsimpedanzen
  • Lautsprecherausgänge Speaker A und Speaker B: 75 Ohm unsymmetrisch, 150 Ohm symmetrisch
  • Kopfhörerausgänge: 33 Ohm
Maximaler Eingangspegel
  • Mikrofoneingänge: +14,5 dBu (Gain Linksanschlag)
  • Line-Eingänge: +22,5 dBu
  • Instrumenteneingänge: +24,0 dBu (Gain Linksanschlag)
  • Quelleneingang Source 1: +22,5 dBu
  • Quelleneingang Source 2: +22,5 dBu
  • Quelleneingang Source 3: +22,5 dBu
Maximaler Ausgangspegel
  • Lautsprecherausgang Speaker A und B: +22,5 dBu
Lautstärkeregelbereich
  • -78 dB bis 0 dB
Werte der LED-Anzeigen
  • OVL ab +15dBu
  • -6 ab +9dBu
  • SIG ab -20dBu
  • Die PWR-LED (engl. Power) zeigt die Stromversorgung des Geräts an.
  • Die HOST-LED zeigt an, dass ein Host-Computer über die USB-Schnittstelle erkannt wurde und eine Verbindung hergestellt ist.
  • Die Midi In-LED signalisiert einen Datenfluss auf dem MIDI-Eingang.
Mikrofonvorverstärker (Anschluss symmetrisch, XLR)
  • Regelbereich: +7dB - +60dB
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, 30dB Verstärkung, mit 150 Ohm abgeschlossen): -90 dBu
  • Äquivalentes Eingangsrauschen: -128 dBu
  • Gleichtaktunterdrückung: < -70 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (30dB Verstärkung, mit 150 Ohm abgeschlossen): 0,003 %
  • Hochpassfilter: fg = 80Hz, 6dB/Oct.
  • Phantomspeisung: 48Volt
Instrumentenvorverstärker (Anschluss unsymmetrisch, 6,3mm Stereoklinke)
  • Regelbereich: -6dB - +31dB
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, Verstärkungsfaktor 1, mit 100 Ohm abgeschlossen): -85 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Verstärkungsfaktor 1, mit 100 Ohm abgeschlossen): 0,005 %
Line-Vorverstärker (Anschluss symmetrisch, 6,3mm Stereoklinke)
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): -95 dBu
  • Gleichtaktunterdrückung: < -60 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,002 %
Quelleneingang Source 1 (Anschluss symmetrisch, 6,3mm Stereoklinke)
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): -95 dBu
  • Gleichtaktunterdrückung: < -60 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,002%
Quelleneingang Source 2 (Anschluss unsymmetrisch, Cinch)
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): -90 dBu
  • Rauschen (unbewertet, -10dBV, mit 600 Ohm abgeschlossen): -85 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,003 %
  • Klirrfaktor bei 1kHz (-10dBV, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,003 %
Quelleneingang Source 3 (Anschluss unsymmetrisch, Mini-J)
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Rauschen (unbewertet, Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): -88dBu
  • Rauschen (unbewertet, +15dB, mit 600 Ohm abgeschlossen): -76 dBu
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Verstärkungsfaktor 1, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,003 %
  • Klirrfaktor bei 1kHz (+15dB, mit 600 Ohm abgeschlossen): 0,005 %
Kopfhörerausgang (Anschluss 6,3mm Stereoklinke)
  • Frequenzgang: 10Hz - >200kHz
  • Leistung bei 0dBu: 47-Ohm-Last: 13 mW/300-Ohm-Last: 1,7 mW/600-Ohm-Last: 1,0 mW
  • Leistung max.: 47-Ohm-Last: 670 mW/300-Ohm-Last: 265 mW/600-Ohm-Last: 150 mW
  • Klirrfaktor bei 1kHz (Leistung bei 0dBu): 47 Ohm: 0,0026 %/300 Ohm: 0,002 %/600 Ohm: 0,002 %
AD-Wandlung (ASIO direkt)
Rauschen (A-bewertet)
  • 44.1/48kHz: -113dBFS
  • 88.2/96kHz: -110dBFS
Dynamikumfang
  • 44.1/48kHz: 113dB
  • 88.2/96kHz: 110dB
Klirrfaktor bei 1kHz (-1dBFS):
  • 44.1/48kHz: 0,002%
  • 88.2/96kHz: 0,0025%
0dBFS = +15 dBu Abtastraten (kHz): 44.1, 48 , 88.2, 96, 176.4, 192 DA-Wandlung (ASIO direkt) Rauschen (A-bewertet)
  • 44.1/48kHz: -109dBFS
  • 88.2/96kHz: -107dBFS
Dynamikumfang
  • 44.1/48kHz: 109dB
  • 88.2/96kHz: 107dB
Abtastraten (kHz): 44.1, 48 , 88.2, 96, 176.4, 192
Stromversorgung
  • Externes Netzteil: Mean Well GE-18
  • Eingang 100–240VAC/50–60 Hz; Ausgang 12VDC/1,5A
Interne Stromversorgungen
  • Audio: +/-17V, Digital +5V und +3,3V
  • Leistungsaufnahme: 16,8 Watt
Maße
  • H x B x T in mm: 67x330x212
Gewicht
  • 2,8 kg (ohne externes Netzteil)


0dBu = 0,775V. Technische Änderungen vorbehalten.

Bedienungsanleitungen
Quickstart


Allgemeine Fragen

Muss ich eine Software installieren, um den Crimson bedienen zu können?
Nein. Alle Funktionen sind direkt über Regler oder Schalter zu bedienen.
Ist eine Verbindung zu einem Audio-Rechner die Voraussetzung zum Betrieb des Crimson?
Nein. Alle analogen Funktionen, die Ein-/Ausgänge sowie die Monitoring-Sektion einschließlich Abhören der Quellen mit Kopfhörern und Lautsprechern sind rechnerunabhängig. Wenn du aufnehmen möchtest oder die MIDI-und SPDIF-Ein-und Ausgänge nutzen willst, schließt Du einen Rechner an.
Zu welchen Betriebssystemen ist der Crimson kompatibel?
Mac OS 10.6 und höher Windows XP, Vista,7, 8, 10 (32 and 64Bit)
Mit welchen DAW-Host-Programmen wurde der Crimson getestet?
  • Pro Tools 10, 11
  • Logic 9, X
  • Samplitude Pro X
  • Reaper 64
  • Cubase 5, 6, 7, 8
  • Nuendo 6
  • WaveLab 7, 8
  • Sony Acid Pro 7
  • Digital Performer 7
  • Sonar
Weitere Programme schließen wir natürlich nicht aus, die Liste wird entsprechend erweitert werden.
Kann der Crimson über den USB-Bus mit Strom versorgt werden?
Nein. Der Crimson muss immer über das eigene Netzteil mit Strom versorgt werden.
Welche AD/DA-Wandler kommen im Crimson zum Einsatz?
Hochwertige, professionelle Wandlerbausteine mit einem Signalrauschabstand von 115dB.
Welche Abtastraten unterstützt der Crimson-Wandler?
44.1, 48, 88.2, 96, 176,4 und 192 kHz.
Welche Wortbreite hat der Wandler im Crimson?
Der AD/DA-Wandler arbeitet mit 24 Bit Wortbreite.
Wie erfolgt die Eingangswahl?
Line 1 hat Vorrang vor Mic 1, Line 2 hat Vorrang vor Mic 2. Instrument 3 hat Vorrang vor Line 3, Instrument 4 hat Vorrang vor Line 4. Um ein Stereosignal über Line 3 und 4 abzuhören, sollte kein Instrument angeschlossen sein. Line 3 ist mono im Abhörweg, wenn Line 4 nicht belegt ist.
Wo ist der Mono-Schalter?
Der Crimson hat keinen Mono-Schalter für die Lautsprecher-Ausgänge, da die Mono-Summe bequem in der DAW gebildet werden kann. Ideal geeignet ist das Freeware-Plug-in BX_SOLO. Die Plugin Alliance bietet hier ein Bundle mit vier Freeware-Plug-ins an, in dem BX_SOLO enthalten ist.
Warum liegt am SPDIF-Eingang ein Signal an, obwohl die Buchse nicht belegt ist?
Wenn der SPDIF-Eingang nicht mit einem Signal versorgt wird, wird das SPDIF-Ausgangssignal der Kanäle 5|6 wieder zur DAW zurückgespielt – und daher als Eingangssignal 5|6 angezeigt.
Warum werden bei vierfachen Abtastraten (176.4kHz und 192kHz) am SPDIF-Ausgang (DAW-Ausgang 5|6) die Kanäle 1|2 ausgegeben?
Bei vierfachen Abtastraten unterstützt der Crimson nur 4 Ausgangskanäle. DAW-Ausgang 1|2 wird dann auf dem SPDIF-Ausgang (DAW-Ausgang 5|6) ausgegeben.
Sind die SPDIF-Ein-und Ausgänge kompatibel zu AES/EBU?
Die SPDIF-Ein-und Ausgänge sind kompatibel zum AES3-Format, auch oft als „SPDIF-Professional-Format“ bezeichnet. Bitte beachte, dass es elektrische Unterschiede zwischen SPDIF-und AES-Spezifikationen gibt. Normalerweise sollte ein AES-Gerät keine Schwierigkeiten beim Empfang des SPDIF-Professional-Formats vom Crimson haben. In seltenen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass am SPDIF-Eingang des Crimson AES-Signale nicht korrekt empfangen werden können.
Welche Pegelreduktion nimmt der DIM-Schalter vor?
-20 dB auf Speakers A und B.
Kann der Crimson auch für 5.1-Monitoring eingesetzt werden?
Nein, der Crimson ist für Stereoanwendungen gedacht.


Mac- & iPad-spezifische Fragen

Warum kann ich im Audio-MIDI-Setup des Host-Programms keine höhere Abtastrate als 96kHz einstellen?
Wenn kein Crimson-Treiber installiert ist, läuft der Crimson mit dem Apple Core Audio-Treiber, der nur Abtastraten bis 96 kHz unterstützt. Den aktuellen Crimson-Treiber kannst du herunterladen, indem Du das MAC-Logo auf der rechten Seite anklickst.
Welche Vorteile hat der Crimson-Treiber gegenüber Core Audio?
Es gibt zwei gute Gründe für die Installation des Crimson-Treibers:
  1. Unterstützung vierfacher Abtastraten (176.4 und 192kHz)
  2. Sample-genaues Arbeiten durch den ASIO-ähnlichen HAL-Treiber
Brauche ich eine App, um den Crimson am iPad, iPhone oder iPod zu betreiben?
Nein, der Crimson entspricht der USB Class 2 Audio-Spezifikation, daher brauchst Du den Crimson nur anzuschließen und kannst ihn direkt in Musikanwendungen wie Garageband nutzen. Anschlussvoraussetzung ist ein original Apple Kamera-Adapter.


Fehlerbehebung

Ich höre den Mikrofoneingang nicht.
  1. Ist ein Mikrofon in die XLR-Buchse 1 (oder 2) eingesteckt?
  2. Wenn der Line-Eingang 1 (bzw. 2) genutzt ist, muss dieser heraus gezogen werden, denn Line-Eingänge haben Vorrang vor Mikrofoneingängen.
  3. Ist 1|2 in der Analog Inputs-Sektion aktiviert?
  4. Stell den Monitor-Mix-Regler auf 1:1
  5. Erhöhe die Lautstärke für den Kopfhörerausgang (Phones 1 oder 2) oder für die Lautsprecher (Volume).
  6. Prüfe ob die Phantomspeisung eingeschaltet ist, falls sie für das Mikrofon erforderlich ist.
Ich höre Line-Eingang 3 (oder 4) nicht.
  1. Ist ein Line-Signal in die Klinkenbuchsen Line 3 (oder 4) eingesteckt?
  2. Wenn der Instrumenten-Eingang 1 (bzw. 2) benutzt ist, muss der Stecker herausgezogen werden. Der Instrumenten-Eingang 1 (oder 2) hat Vorrang vor dem Line-Eingang 3 (oder 4).
  3. Ist 3|4 bei den Analog Inputs in der Monitoring-Sektion aktiviert?
  4. Stell den Monitor-Mix-Regler auf 1:1.
  5. Erhöhe die Lautstärke für den Kopfhörerausgang (Phones 1 oder 2) oder für die Lautsprecher (Volume).
Aus dem Speaker B-Ausgang kommt kein Signal.
  1. Schalte Speaker A to B ein.
  2. Dreh den Volume-Regler auf.
Warum ist im Artist Mode das Signal über DAW Return 1|2 leiser als über Speakers A to B? Es ist doch dasselbe Signal, oder?
Ja, es ist dasselbe Signal. Prüfe die Stellung des Monitor Mix-Reglers. Wenn er im Rechtsanschlag steht, sind beide Signale gleich laut. In der Mittelstellung (1:1) ist das DAW 1|2-Signal 3dB leiser.
Wenn ich einen CD-Player am SPDIF-Eingang anschließe, erscheinen Warnhinweise über eine Änderung der Abtastrate.
Das passiert, wenn in Deinem Projekt eine andere Abtastrate festgelegt ist als 44.1kHz. Das Digitalsignal vom CD-Player hat üblicherweise immer 44.1kHz Abtastrate, daher muss die Session auch in 44.1kHz angelegt sein. Zum Vergleich mit Referenzaufnahmen empfiehlt es sich sowieso mit derselben Abtastrate zu arbeiten, ein Abtastratenwandler kann verfälschen.
Ich habe einen CD-Player an die Cinchbuchsen (Sources) angeschlossen und er ist viel zu laut.
Der Crimson verfügt über einen Vorverstärker für das Cinchbuchsen-Eingangssignal, der standardmäßig aktiv ist. Er verstärkt ein Signal mit Consumer-Pegel von -10dBV auf den professionellen Pegel von 0dBu. Wenn Du den Ausgangspegel am CD-Player nicht reduzieren kannst, stellst Du den Dip-Schalter 1/2 auf der Crimson-Unterseite auf ON, um die Verstärkung im Crimson abzuschalten.
Ich habe einen MP3-Player/Smartphone o. ä. an die Mini-Klinkenbuchsen (Sources) angeschlossen und er ist viel zu laut.
Der Crimson verfügt über einen Vorverstärker für das Mini-Klinkenbuchsen-Eingangssignal, der standardmäßig aktiv ist. Er verstärkt das Signal um 15dB. Damit werden auch leise MP3-Player, Smartphones, iPads usw. auf professionellen Pegel angehoben. Ist ein MP3-Player jedoch zu laut und kann der Ausgangspegel nicht geregelt werden, stellst Du den DIP-Schalter 3|4 auf der Unterseite des Crimson auf ON, um die Verstärkung im Crimson abzuschalten.