IRON in Recording Magazine (USA)

…es gibt nichts da draußen was vergleichbar klingt“

In der aktuellen Ausgabe (1/16) des Recording Magazine, findest du einen Testbericht von unserem IRON Mastering Kompressor.

Paul Vnuk Jr. ist Musiker, Toningenieur und Sound-Designer aus Milwaukee und schreibt regelmäßig für das Recording Magazine. Vnuk Jr. hat unseren IRON ausgiebig getestet und ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden:

Die Magie des Iron liegt in seiner Balance zwischen Einfachheit und Tiefe; allgemein würde ich ihn als ein sehr präzises Gerät beschreiben, mit einer Vielzahl von Möglichkeiten in Sachen Flexibilität sowie einzigartigen Eigenschaften.“

…Iron hat einen außergewöhnlich hohen Headroom – dank der berühmten SPL 120V Op-Amps, von denen sich ganze 18 Stück im Inneren des Geräts befinden! Es ist praktisch unmöglich das Gerät zu übersteuern.“

Alle Schalter fühlen sich fantastisch an und sind von höchster Qualität, samt der zufriedenstellenden Klick-Geräusche beim umschalten.“

Auf dem Drum-Bus erzielte ich mit den Germanium-Gleichrichtern (Attack auf fast) und mit Tube-Bias auf Position High, AirBass eingeschaltet sowie Side-Chain auf 2, einen tighten, großen Drum-Sound mit viel Punch.“

Sehr gut gefiel mir der Iron als ein paar Mono-Kompressoren.“

Alle Arbeiten mit dem Iron haben es auf den finalen Mix der Album-Produktion geschafft, an der ich gerade arbeite.“

Ich kann den Iron auf jeden Fall weiterempfehlen. Als vielseitigen High-Fidelity Dual-Mono oder Stereo-Kompressor, der alles in Sachen Kompression meistert.“

Nachdem Paul den Iron ausgiebig getestet hatte, stellte er den Kompressor dem Mastering- Engineer Justin Perkins, Besitzer des Mystery Room Mastering in Milwaukee, vor.

Justin war begeistert, wie sauber das Gerät arbeitet; wir haben den Iron ohne Eingangssignal bis zum Anschlag aufgedreht – es herrschte beinahe Totenstille.“

Insgesamt war er so fasziniert vom Iron, dass ich mich dafür entschied ihm den Iron für einen Tag zu überlassen, so dass er ein komplett neues Master für das Miles Nielsen Album machen konnte, um der Band und dem Produzenten eine neue Master-Version zu bieten.“

Der Ausgang der Geschichte ist, dass sich am Ende alle für die neu gemasterte Version mit dem Iron entschieden haben.“

Den kompletten Testbericht findest du in der aktuellen Ausgabe (1/16) des Recording Magazine (USA) oder als Download auf unserem Server.